Familiensegeltörn: Ein Abenteuer für Groß und Klein

April 11, 2019

Alles was du über einen Segeltörn mit deiner Familie wissen musst

Ein Familienurlaub ist nicht selten eine organisatorische Herausforderung. Die Eltern wollen Entspannung, die Kleinen wollen etwas erleben, die Großen möchten sich zurücklehnen während sich die Kinder Action wünschen. Das alles unter einen Hut zu bringen ist nicht immer leicht.

Doch es gibt eine Lösung: Ein Segelurlaub mit der ganzen Familie. Langeweile gibt es hierbei nicht und trotzdem ist Ruhe und Entspannung für die Erwachsenen garantiert garantiert.

Segeln mit Kindern

Viele Eltern stehen dem Segeln mit Kindern zu Beginn etwas kritisch gegenüber. Ist es möglich die Kleinen mit an Bord zu nehmen – und vor allem – ist das sicher? Es gibt einige Regeln zu beachten, was das Segeln mit der Familie angeht. Hält man sich jedoch an diese, steht einem Familientörn absolut nichts im Weg und der Urlaub wird zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Segeln mit Babys

Besonders groß sind die Bedenken der meisten Eltern beim Segeln mit Babys und Säuglingen. Da diese in den ersten Monaten am meisten Pflege benötigen und noch zerbrechlich und hilflos wirken, ich die Angst groß, etwas falsch zu machen.

Dabei eignet sich gerade das Babyalter perfekt für einen Törn mit der Familie. Solange Kinder noch nicht laufen können, ist ihr Gleichgewichtssinn noch nicht ausgeprägt und sie werden nicht seekrank. Ganz im Gegenteil, das gleichmäßige Schaukeln des Bootes hat sogar eine beruhigende Wirkung und hilft beim Einschlafen.

Für die Eltern ist die Herausforderung ein wenig größer. Sie müssen sich um das Steuern des Bootes kümmern und gleichzeitig ein Baby versorgen. Für eingespielte Segel-Paare sollte das jedoch keine Probleme darstellen. Darüber hinaus brauchen Kinder in diesem Alter noch wenig Platz und sind noch nicht auf den Beinen, was den Eltern das Leben erleichtert.

Am Abend schläft das Baby unter Deck, während die Eltern sich eine kleine Auszeit gönnen und an Deck ein Gläschen Wein trinken. Dabei sind sie immer in der Nähe ihres Kleinen – ganz ohne Babyphone.

Segeln mit Kleinkindern

Ab dem ersten Lebensjahr müssen erste Sicherheitsvorkehrungen an Bord angebracht werden. Dazu zählt ein Sicherheitsnetz an der Reling, damit die Kinder nicht ins Wasser fallen können.

Zur Unterhaltung sorgen Lego-Steine oder Puppen an Bord. Ein kleines Plantschbecken dient an heißen Tagen zur Abkühlung und nach und nach dürfen die Kinder auch ein wenig in die Sonne. Beim Spielen sollte dabei immer eine Schwimmweste zur Sicherheit getragen werden.

Ab dem dritten Lebensjahr wird dann auch langsam das Segeln selbst für ihre Kids interessant. Sie dürfen erste kleine Aufgaben übernehmen, können ihrer Mama und ihrem Papa über die Schulter schauen und mit Unterstützung der Erwachsenen auch die ersten Male selbst das Steuer in die Hand nehmen.

Landgänge

Auch Landgänge werden zunehmend interessant. Die Kinder sind voller Neugier und Entdeckungsdrang. Wie kleine Piraten erkunden sie unbewohnte Inseln, sie machen sich mit Kescher auf zum Fische und Krebse fangen und sind mit dem (Lauf-)Rad an der Strandpromenade unterwegs.

Segeln mit Teenagern

Die Pubertät ist im Hinblick auf Reisen mit der Familie immer ein kritisches Alter. Wenn ein Urlaub mit den Eltern uncool wird, kann das Segeln, gemeinsam mit anderen Familien, eine gute Lösung sein. Die Teenager können bereits kräftig selbst mit Hand anlegen und abends auch mal in den Küstenstädtchen ausgehen.

Segeln mit anderen Familien

Je älter die Kinder werden, desto attraktiver ist zudem das Segeln mit anderen Familien. Sobald das Schiff anlegt springen die Kids von Bord und entdecken gemeinsam den Hafen. Während des Segelns sorgt Gemeinschaft ebenfalls dafür, dass es den Kindern nicht langweilig wird.

Du wirst staunen, wie viele Spiele sich auf engstem Raum erfinden lassen. Von Angeln, über Piraten und Kartenspielen bis hin zum Schwimmen lernen. Dinghy-Ausflüge sowie Delfine und Wale beobachten zählen dabei zu den absoluten Highlights eines jeden Törns.

Kinder die von Geburt an mit dem Meer vertraut sind und mit dem Segeln aufwachsen, entwickeln hierfür oft selbst eine große Leidenschaft. Die Chancen stehen gut, dass sie später selbst mit Freunden oder einer eigenen Familie Segeltörns planen und dem Beispiel der Eltern folgen.

Damit beim Segeln mit den Kleinen auch wirklich nicht schief geht, haben wir im Folgenden eine Übersicht zum Segeln mit Kindern zusammengestellt.

Checkliste

✓ Kurze und nicht zu anspruchsvolle Segelstrecken

✓ Nahegelegenes und gut erreichbares Segelrevier

✓ Abwechslungsreiches Segelgebiet mit spannenden Landgängen

✓ Gebiete mit gut ausgebauter mariner Infrastruktur

✓ Sichere und kindergerecht ausgestattete Yacht

✓ Übertragung von Aufgaben an Bord an die Kinder